Ein Symbol für das Glück ist das Schweinchen, nicht umsonst sagt man auch „Schwein gehabt“ und meint „Glück gehabt“. Der Hintergrund dieses Symbols ist, dass der Besitz eines Schweinchens früher ein Zeichen dafür war, dass eine Familie über den Winter nicht verhungern musste. Das Schweinchen ist eines der ersten Tiere, die ich zu falten gelernt habe, jetzt habe ich mich erinnert und einen Schwung gefaltet als Glücksbringer im neuen Jahr. Dafür braucht ihr nur quadratisches Papier – gerne rosa, aber andere Farben gehen natürlich auch.

Faltanleitung für ein Schweinchen

Zum Start liegt das Papier, falls Vorder- und Rückseite unterschiedlich sind, mit der Schmuckseite nach unten.

1. Die beiden Diagonalen falten.

2. Eine waagerechte Mittellinie und die parallelen Kanten zur Faltlinie falten.

3. Die auf der Faltlinie liegenden Ecken anheben und entlang der vorhandenen diagonalen Faltlinie zum Dreieck falten.

4. Schritt 3 an den anderen Ecken wiederholen.

5. Das Faltwerk in der Mitte falten, sodass je zwei kleine Dreiecke vorne und hinten sind und die Öffnungen der Dreiecke nach unten zeigen.

6. Die Ecken, des Dreiecks, die nach innen weisen, entlang der Mittellinie des Dreiecks falten.

7. Die rechte überstehende Ecke entlang es überliegenden Dreiecks falten. Das wird das Hinterteil.

8. Die letzte Faltung öffnen und die Ecke nach innen falten.

9. Die spitze Ecke des inneren Dreieck nach außen ziehen für das Ringelschwänzchen.

10. Die linke Ecke ca. ein Drittel entlang der „Bauchkante“ falten.

11. Die letzte Faltung öffnen und die Ecke nach innen falten. Fertig ist das Schweinchen.

12. Da ich noch kleine Wackelaugen haben, habe ich den Schweinchen diese aufgeklebt, aber ihr könntet natürlich auch Augen aufmalen.

Viel Freude beim Falten und viel Schwein, äh, Glück :-), im neuen Jahr wünscht Birgit Ebbert